Der Duft der Linde

Jetzt teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Welch wunderschöner Duft Steigt mir in die Nase, woher kommt diese mir so vertraute Duft nur her? Ich schließe meine Augen und meine Sinne werden frei. Sobald ich diesen leichten, zarten, süßlichen Duft wahrnehme, weiß ich, es ist Sommer.                                                                                                                            Ja hier steht er, dieser wunderschöne Lindenbaum und er lädt mich ein unter ihm Platz zu nehmen. So setzte ich mich auf die Bank, die so einladend unter dieser Linde steht. Kaum das ich es mir gemütlich gemacht habe, fühle ich mich geborgen und wohl, es ist, als würde ich in den Armen meiner Mutter liegen, sorglos und sicher gleite ich in einen wunderschönen Traum.

Es ist Sommer und inmitten einer großen Wiese steht diese prächtige Linde, mit jedem Atemzug nehme ich diesen mir so vertrauten Duft auf. Helles Kinderlachen durchbricht diese Stille, Kinder tanzen und drehen sich im Schatten des Baumes. Sie nehmen sich an den Händen und umschließen den Stamm der Linde. Die Mutter sieht ihnen mit einem Lächeln zu und denkt an ihre Jugend. Auch sie tanzte und spielte schon unter diesen Baum und lange zuvor auch ihre Mutter. Mit einem Lächeln geht sie zum Stamm des Baumes und sucht nach einem Herz. Vor vielen Jahren hatte sie mit ihren Liebsten ein Herz in den Stamm geritzt und dabei haben sie sich, ewige Treue geschworen. Natürlich war es noch da, zwar war es schon etwas höher und es hat auch an Größe zugenommen, die Initialen „L&A„ waren noch ganz deutlich zu sehen. Zärtlich legt sie ihre Hände auf das Herz und still versinkt sie in ihre Erinnerungen.

Was hatten wir damals für Träume, was wurde aus ihnen?“

Zufrieden mit ihrem Leben, ruft sie die Kinder zu sich und sagt: „Wir wollen dieser schönen Linde zu Ehren, gemeinsam ein Lied singen, es ist ein altes Lied von Wilhelm Müller. Auch eure Großmutter und derer Mutter, standen schon hier und sangen dieses schöne Lied und ich gebe es an euch weiter.“ Es war ein wunderschönes, berührendes Bild, das sich mir bot und plötzlich machte sich eine große Sehnsucht in mir breit. Jedoch wonach, dass konnte ich nicht sagen.
Elfenhaft tanzten sie um die Linde und sangen dieses schöne alte Lied.

Am Brunnen vor dem Tore da steht ein Lindenbaum,
ich träumte in seinem Schatten so manchen süßen Traum.
Ich schnitt in seine Rinde so manches liebe Wort,
es zog in Freud und Leid zu ihm mich immer fort…..

Die Mutter erzählte den Kindern die Bedeutung der Linde, sie steht für Freundschaft, Gerechtigkeit, Liebe und Glück, sie wurde auch der Fruchtbarkeitsgöttin Freya zugeordnet. In der Traumdeutung steht sie für Heilung und als Kraftplatz, würde man all ihre Bedeutungen aufzählen, wäre ihre Liste sehr lang.

„Wir machen uns noch einen Haarkranz, aus den Blättern und Blüten der Linde“ sagte die Mutter zu den Kindern. Voller Begeisterungen und Spaß klatschten sie in ihre Händchen, sie stiegen auf die Bank und pflückten die herzförmigen, weichen Blätter. Es wurde Blatt an Blatt gereiht und dazwischen steckten sie die gut duftenden Blüten. Stolz, als hätten sie eine Krone auf ihren Köpfen, traten sie gut gelaunt den Nachhauseweg an.
Den Duft der Linde nahmen sie mit nachhause und die Kränze werden noch lange ihre Zimmer schmücken.

Durch das Gezwitscher der Vögel und das summen der Bienen, werde ich aus meinem Traum geholt, verwundert sehe ich mich um und frage mich: „War es ein Traum oder war es war?“

Doch eines weiß ich genau, nachhause gehe ich heute mit einem Haarkranz aus Lindenblättern und Blüten. Fühlen werde ich mich wie eine Königin und schmücken wird er noch lange mein Zuhause.

 

Du wunderschöner Duft, in dich habe ich mich für immer verliebt. Du bringst mich zum Träumen, mit dir fühle ich mich geborgen. Wenn ich deinen Duft einatme, ist für mich Sommer. Dann ist das Leben leicht und alles erscheint viel heller. Ach du süßer Lindenduft, wie gerne würde ich dich einfangen, nur für mich allein. Doch nein, du sollst etwas besonderes bleiben und warten werde ich, alle Jahre auf dich.

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Eine Blume am Wegesrand

Noch vor wenigen Tagen, war hier, soweit mein Blick reichte, eine wunderschöne bunte Blumenwiese. Es waren Blumen in gelb, blau, weiß, lila und rosa, dazwischen

Print Friendly, PDF & Email

August

  Der August hat einen stolzen Namen, wurde er doch schon 8 v. Chr. nach dem Kaiser Augustus benannt. Gibt man ihn jedoch auch folgende Namen:

Print Friendly, PDF & Email

Juli

 Hurra, hurra der Juli ist nun da, das rufen viele Schulkinder dem Juli entgegen. Die Sommerferien beginnen nun, die Schulsachen werden  beiseitegelegt und nun wird

Print Friendly, PDF & Email

Juni

 Stellvertretend für den Juni steht die stolze Rose, es ist schon der 6. Monat in diesem Jahr. Seinen Namen hat der Juni von der römischen

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte