Jänner

Jetzt teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Der erste Monat im neuen Jahr, begrüßt wird er mit Feuerwerk und lautem Knall. In keinem der folgenden Monate, wird so viel Erwartung und Hoffnung gesetzt, die Menschen sind noch voll überzeugt, daß es in diesem Jahr anders wird als im letzten Jahr.

Doch schon bald verfallen sie wieder in ihr altes Muster, vergessen alle guten Vorsätze und Gedanken und denken sich, ach, ich verschiebe es auf das nächste Jahr.

Die Tage sind klirrend kalt, gefroren sind alle Teiche und Seen, dicker Schnee liegt über der Natur. Die Äste der Bäume hängen schwer zu Boden, sie ächzen unter der Last des Schnees.

Die Vöglein freuen sich über die Gaben der Menschen, daß Ihre Futterplätze immer gefüllt sind. Für die Tiere im Wald werden Futterkrippen aufgestellt, keine Tiere sollen im Winter Hunger leiden, ist doch die Kälte schon schlimm genug. Danken werden sie es uns wieder ab den Frühling, mit ihren schönen Liedern und ihre Schönheit in der Natur.

Für die Kinder diese Jahreszeit ein Genuss, wenn sie draußen Ihre Schneemänner bauen, Schneeballschlachten machen bis die Hände sind gefroren. Schlittenfahren auf den steilen Hängen und mit großen Schwung sie hinunter rauschen. Schlittschuh laufen am gefrorenen See und lachen wenn sie auf den Hintern fallen.

Mit rotziger Nase und roten Wangen, die Händen beißend kalt, doch glücklich und zufrieden sie dann nachhause kommen. Bei Bratäpfel, Kakao und Kuchen, sie noch lange erzählen von dem schönen Tag.

Wenn beim Spaziergang, der Schnee unter den Füßen knirscht, der Atem zum Nebel wird, die Luft so klar und rein, die Sicht bis zum Horizont weit reicht. Ein Glücksgefühl bei jedem stellt sich ein, vergessen sind für kurze Zeit, oft Kummer, Sorgen und Leid.

Der Jänner die innere Ruhe uns bringen soll, abstreifen die Hektik des Lebens in dieser Zeit. Versuchen sollte der Mensch es doch, es sich abschauen von der Natur. Kraft und den inneren Frieden finden, sich besinnen und erfreuen an der Natur.

Wenn der Jänner dann zu Ende geht, schön langsam, wieder alles neu zu leben beginnt.

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Dezember

Der letzte Monat im Jahr hat nun Einzug gehalten wie jedes Jahr, für die einen kommt er zu bald und für andere dauerte dieses Jahr

Print Friendly, PDF & Email

November

Leise und still legt sich der graue und undurchsichtige Nebel über das Land, wie von einem Schleier werden Wiesen, Felder und Wälder eingehüllt. Mystisch und

Print Friendly, PDF & Email

Oktober

    Der September ist nun zu Ende, der Herbst ist in das Land gezogen. Nun lässt es sich nicht mehr leugnen, der Sommer und

Print Friendly, PDF & Email

September

  Der Sommer geht nun zu Ende, der Herbst kam mit schleichenden Schritten über Nacht. Die Einen sind traurig das der Sommer so schnell vorüber war

Print Friendly, PDF & Email

August

  Der August hat einen stolzen Namen, wurde er doch schon 8 v. Chr. nach dem Kaiser Augustus benannt. Gibt man ihn jedoch auch folgende Namen:

Print Friendly, PDF & Email

Juli

 Hurra, hurra der Juli ist nun da, das rufen viele Schulkinder dem Juli entgegen. Die Sommerferien beginnen nun, die Schulsachen werden  beiseitegelegt und nun wird

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte