Juni

Jetzt teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

 Stellvertretend für den Juni steht die stolze Rose, es ist schon der 6. Monat in diesem Jahr.

Seinen Namen hat der Juni von der römischen Göttin Juno, sie war die Göttin der Ehe und die Frau des Göttervater Jupiter.

Es lohnt sich besonders in diesem Monat, mit offenen Augen durch die Natur zu gehen.

Ist der Juni auch der Monat der Schmetterlinge, bietet doch die Natur zu dieser Zeit einen wahren Überfluss an blühenden Blumen.
Die Schmetterlinge können sich an dem reichlichen Angebot des Nektars der Blüten reichlich bedienen.

Versteckt im hohen Gras, liegt so manches zarte Rehkitz und wartet auf die Rückkehr ihrer Mutter. Solltest du das Glück haben und ein Rehkitz erblicken, erfreue dich ihres Anblickes und gehe glücklich weiter.

Kaulquappen und Jungfische, schwimmen vergnügt und voller Übermut  in den  Gewässern. Doch auch sie müssen kämpfen um das Überleben.

In diesem Monat erleben wir auch den  längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres.
Nach alter Tradition feiern wir die Sommersonnwende, es werden Sonnwendfeuer entzündet um die bösen Geister zu vertreiben.

Der Nachthimmel bietet ein faszinierendes Schauspiel, hell erleuchtet erstrahlt die dunkle Nacht.
Wenn das Feuer etwas abgebrannt ist, wird ausgelassen  darüber gesprungen und herum getanzt.

Ab dieser Zeit werden die Vogellieder wieder leiser und die Gesänge weniger, sogar die Amsel verstummt schon langsam. Doch keine Angst, die Vögel sind nicht verschwunden, sie haben für dieses Jahr ihre Pflichten erfüllt und die Jungen haben ihre Nester verlassen.
Singen werden sie erst wieder im nächsten Jahr, um einen Partner anzulocken.

Die Natur steht nun in voller Pracht, die Rosen haben nun Hochsaison. Ihre Blütenpracht zeigen sie uns voller Stolz und dafür wollen sie auch bewundert werden.
Pfingstrosen und der Fingerhut auch sie zeigen uns ihre schönen Blüten.

Juni, Juni wie freuen wir uns auf dich, bringst du uns doch den Sommer mit!

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Dezember

Der letzte Monat im Jahr hat nun Einzug gehalten wie jedes Jahr, für die einen kommt er zu bald und für andere dauerte dieses Jahr

Print Friendly, PDF & Email

November

Leise und still legt sich der graue und undurchsichtige Nebel über das Land, wie von einem Schleier werden Wiesen, Felder und Wälder eingehüllt. Mystisch und

Print Friendly, PDF & Email

Oktober

    Der September ist nun zu Ende, der Herbst ist in das Land gezogen. Nun lässt es sich nicht mehr leugnen, der Sommer und

Print Friendly, PDF & Email

September

  Der Sommer geht nun zu Ende, der Herbst kam mit schleichenden Schritten über Nacht. Die Einen sind traurig das der Sommer so schnell vorüber war

Print Friendly, PDF & Email

August

  Der August hat einen stolzen Namen, wurde er doch schon 8 v. Chr. nach dem Kaiser Augustus benannt. Gibt man ihn jedoch auch folgende Namen:

Print Friendly, PDF & Email

Juli

 Hurra, hurra der Juli ist nun da, das rufen viele Schulkinder dem Juli entgegen. Die Sommerferien beginnen nun, die Schulsachen werden  beiseitegelegt und nun wird

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte