Die Tür

Jetzt teilen
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

     Die Nacht geht zu Ende, ein neuer Tag beginnt.

Die Augen noch geschlossen  und etwas verträumt, höre ich Vogelgezwitscher im Chor. Ich denke mir wie schön, lass mich den Tag wie ein Vöglein beginnen, unbeschwert und offen für alles.

So liege ich da und lausche dem Gesang, plötzlich fühle ich Dich bei mir und ich weiß, Du bist den ganzen Tag mir wieder nah.

Noch nicht ganz Tag, die Augen noch immer geschlossen, noch  halb im Traum aber doch schon ein wenig munter.

Im Gedanken sehe ich eine Tür, es zieht mich an wie eine große Macht. Langsam und zaghaft drücke ich die Klinke herunter und sehe voller Spannung und Neugier durch die geöffnete Tür. Es trifft mich mit solch einer Wucht, mit offenem Mund stehe ich da und kann es mit Worten nicht fassen.

Vor mir ein Garten Eden! Vögel fliegen zwitschernd herum, Schmetterlinge von solch einer Pracht, was für ein Wunder hat die Natur hier vollbracht.

Kinder die  lachen und sich im Kreise drehn, unbekümmert schön ist das anzusehn. Blumen, ach was für Blumen, mir ist als würden sie lachen und ihre Köpfchen vor mir verneigen. Da stehen Bäume, mit solch einer Kraft, mir kommt es vor als wachsen sie in den Himmel hinein.

Ich denke mir, da klettere ich rauf, ich steige von Ast zu Ast strecke meine Arme aus und berühre Dich ganz sanft. Doch nein, das brauch ich nicht, Du bist doch bei mir und das jeden Tag.

Das Gefühl ist so herrlich so unfassbar stark, ich muss plötzlich lächeln und denke bei mir.

Was ich hier sehe, das kann ich doch immer, so oft ich will. Ich öffne nur diese Tür und schon bin ich wieder hier.

Wie gerne möchte ich das teilen, mit jeden Menschen dieser Welt.

Nun pass mal auf,  ich sag dir was,  auch du kannst solch einen Moment genießen,  musst  nur etwas träumen und es öffnet sich auch für dich, solch eine Tür.

Nun öffne ich die Augen, fühle das Lächeln noch auf meinem Gesicht, strecke mich noch einmal durch und sage ganz laut:

Hallo neuer Tag, du kannst kommen, ich stelle mich dir“

Ich  werde nicht so viel planen, heute lasse ich mir etwas Zeit. Und wird es doch zu hektisch, dann atme ich ganz tief durch, denke an meine Türe und gehe noch einmal hindurch.

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Das alte Tor und seine Geschichte

An diesem Tor bin ich schon unzählige Male vorbeigegangen, und so manches Mal dachte ich mir: Wer lebte wohl hinter diesem Tor? Was für Menschen

Print Friendly, PDF & Email

Eine kleine Träumerei

  Als ich heute aus dem Fenster blickte, überkam mich sofort der Gedanke: „Das Wetter ist nichts für mich. Ich schloss meine Augen und träumte

Print Friendly, PDF & Email

Es war doch erst gestern

Gedankenverloren stehe ich an diesem trüben Vormittag am Fenster und blicke in den Garten. Mein Blick fällt auf das kleine Gartenhaus. „Ja, du könntest viele

Print Friendly, PDF & Email

Hallo, ihr Lieben im Himmel

Hallo, ihr Lieben im Himmel. Ich lauschte gebannt einer zarten Stimme, die mir antwortete – ein Augenblick voller Überraschung und Magie. „Erfüllt ihr auch Wünsche

Print Friendly, PDF & Email

Und dann sehe ich deine Spuren

  Ja, es gibt ihn, diesen besonderen Moment, und ich durfte ihn erleben. In der vergangenen Nacht hatte es leise und zart geschneit. Als ich

Print Friendly, PDF & Email

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte