Als Fritzchen das Christkind suchte

Jetzt teilen
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Es lebte eine Familie mit zwei Kinder in einem kleinen Häuschen, sie waren glücklich, zufrieden und es ging ihnen gut.

Es war der 24.Dezember, das kleine Fritzchen mit seinen 4 Jahren war schon sehr aufgeregt, er wusste, das Christkind würde heute am Abend kommen.

Papa sagte zu ihm „Fritzchen, zieh dich warm an, wir gehen in den Wald das Christkind zu suchen.“

Mama stand neben dem warmen Ofen, in dem das Holz knisterte und eine wohlige Wärme die Stube erfüllte, am Arm hatte sie ihre kleine Tochter.
Traudi streckte Fritzchen und Papa ihre Ärmchen entgegen, sie wollte mit den beiden mitgehen um das Christkind zu sehn. Mama sagte zu Traudi,

wir müssen zuhause bleiben mein kleiner Schatz, denn wenn das Christkind kommt, und es ist niemand daheim, fliegt es wieder weiter.“

Wie stolz war Traudi, durfte sie doch zuhause auf das Christkind warten. Traudi war natürlich noch viel zu klein, um mit Papa und Fritzchen in den Wald zu gehen. Mama bereitete in der Zwischenzeit alles für einen schönen Heiligabend vor.

Sie hatte nicht viel, doch mit einem schönen Christbaum wollte sie ihre Kinder überraschen. Sie schmückte den Christbaum mit Lametta und Kugeln, sehr wichtig war ihr das Engelshaar und die Kerzen, diese sollten den Baum zum Strahlen bringen.

Also zog Fritzchen sich an, ein Schöpfchen von seinem goldenen Haaren schaute von der roten Mütze hervor. Den Schal zweimal um den Hals gebunden und warme Handschuhe für seine kleinen Händchen.

Papa nahm das warm eingepackte Fritzchen an die Hand und so gingen sie mit einer Laterne in den klirrend kalten Wald.

Kein Wort sprach der kleine Junge, seine unschuldigen schönen blauen Augen hatte er zu schmalen Schlitzen zusammengedrückt, um besser sehen zu können.

Mit roten Bäckchen und tropfender Nase stapfte Fritzchen mit seinem Papa durch den Wald. Der Himmel war überzogen mit tausenden leuchtenden Sternen, diese funkelten in dieser klaren Nacht um die Wette.

Dort Papa, dort hat es geknackst, sei ganz leise und bleib mal stehen“,

hat er zu Papa geflüstert. Nein, das Christkind war es nicht, ein Reh sprang vom Baum hervor, blieb kurz stehen, drehte die Ohren und sah mit großen braunen Augen die Beiden an.

Es lief nicht davon, sondern blieb ganz ruhig stehen. Denn in dieser Nacht war keine Gefahr zu befürchten, lag doch Ruhe und Frieden über das ganze Land. Fritzchen stand da mit offenem Mund und ein wunderschönes Glücksgefühl durchströmte seinen kleinen Körper.

War er doch mit seinem Papa unterwegs um das Christkind zu sehn.

Nun wurde klein Fritzchen aber schon müd, stapfte er doch schon lange durch den hohen Schnee. Dieser glitzerte geheimnisvoll und machte den dunklen Wald ein wenig heller in dieser Nacht.

Ach, liebes Christkind, wo hast du dich versteckt?

„Lass dich doch sehen und komm mit mir mit. Mitnehmen möchte ich dich, zu meiner Mama und meiner Schwester, das wünsche ich mir von dir.“ Ganz leise hatte Fritzchen das gesagt, zum Himmel geschaut und an das Christkind geglaubt.

Papa sagte:

Schau, dort sind Spuren, die führen zu unserem Haus, denen gehen wir nun nach.“

Fritzchen hüpfte auf seinen kleinen Beinchen hin und her, “Papa komm und lauf, die Spuren sind vom Christkind wohl.“ Plötzlich wurde es Fritzchen ganz warm, die kleinen Füße fingen zu laufen an. Zuhause angekommen und außer Atem stand er vor dem Haus, die Fenster waren mit Eisblumen überzogen, es sah märchenhaft aus. Doch was ist da?

Papa schau, da funkelt und glitzert doch was.“

Die Fantasie von Fritzchen gaukelte ihm schöne Bilder vor. Da stand doch jemand im weißen Gewand, goldene Flügel hatte es am Rücken dran und wunderschönes langes goldenes Haar. „Papa„ flüsterte klein Fritzchen dann.

das Christkind, es ist ja schon da.“

Seine Augen strahlten, nun wurde es auch Papa ums Herz ganz warm und drückte liebevoll, Fritzchens kleine  Hand.  

Die Tür machte er ganz leise auf, doch knarrte sie und es war doch etwas laut, doch was er nun sah war ganz wunderbar. Ein Christbaum stand am Tisch, schön geschmückt mit Kugeln, Lametta, Kerzen und Engelshaar und der Duft von Bratäpfeln durchzog den Raum.

Mama stand daneben mit Traudi am Arm, diese lachte voller Vergnügen und strahlte Fritzchen und ihren Papa an. In diesem Moment, war Mama wohl die Glücklichste Frau, ihre Kinder glücklich zu sehen, war wohl das schönste Geschenk. Hier stand nun der kleine blonde Bub, vergessen waren die Kälte, der Wind und der Wald. Voller Ehrfurcht mit zitternder Stimme und ganz leise sagte er.

Mama, als ich durch das Fenster sah, hier doch noch das Christkind stand, wo ist es, habe ich es vielleicht verschreckt?“

Eine Tränen über die roten Wangen lief. „Aber nein, mein liebes Kind, das Christkind noch zu anderen Kindern fliegt, hat doch noch so viel zu tun, muss Geschenke verteilen und viel Gutes tun.“  Sie küsste klein Fritzchen die Träne weg und sagte.

Schau, hier am Baum, hat sich doch vom Christkind ein Haar verfangen.“

Volle Ehrfurcht nahm er das Engelshaar, steckte es sich in die Hosentasche, wo es viele Jahre noch war. In diesem Moment, Fritzchen wohl der glücklichste Junge war.

Was in dieser schönen Nacht wirklich geschah und ob Fritzchen das Engelshaar noch hat? Das bleibt für immer sein Geheimnis.

Aus Fritzchen wurde Fritz und er ist heute ein Mann. Noch oft am 24. Dezember denkt er über das kleine Fritzchen nach und er ist dankbar für diese eine, schöne Nacht.
An das Christkind glaubt er schon lange nicht mehr, doch aufgehoben hat er das Engelshaar. Manchmal greift er danach und wünscht sich doch das Christkind herbei. Dann wünscht er sich und spricht es leis.

 Ach könnte ich doch nur für eine Nacht, dieses kleine Fritzchen von damals sein, die Hand von Papa spüren und noch einmal in die Augen von Mama und Traudi sehn.“

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Tränen am Fenster

Klopf, klopf machte es heute Morgen ganz sanft an mein Fenster. Ich trat näher und mir war, als würde der Regen wie Tränen vom Himmel

Print Friendly, PDF & Email

Ein Spaziergang und viele Fragen

Trude blickt aus dem Fenster und war fasziniert von diesem wunderschönen Herbsttag, die Bäume im Garten leuchteten in den schönsten Farben. Die Blätter vom Kastanienbaum

Print Friendly, PDF & Email

Bilder und Sprüche-3

  Der Herbst fordert mich zum Tanze auf, sehr gerne sage ich. Tragen werde ich das schönstes Kleid, das du für mich angefertigt hast. Nur

Print Friendly, PDF & Email

Bilder und Sprüche-2

  Ein Glückskäferl begrüßte mich am Wegesrand. „Ich wünsche dir Glück und einen schönen Tag, schick mich weiter an deine Lieben, denn Glück muss man

Print Friendly, PDF & Email

Bilder und Sprüche-1

Zum Valentinstag einen lieben Gruß von mir. Einen kleinen Veilchenstrauß überbringe ich dir, der süße Duft soll dich zum Träumen verführen. Er soll dir sagen,

Print Friendly, PDF & Email

Der Abschied vom Sommer

Wie jeden Morgen bin ich schon bald unterwegs, ich lieb die Morgenstunden, die Ruhe und die Stille der Natur, es ist alles vollkommen und so

Print Friendly, PDF & Email

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte