Stille Gedanken an Chico, unsere Samtpfote

Jetzt teilen
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

 

Vor drei Tagen war der Himmel so schön blau, das Herz hüpfte vor Freude und die Seele spiegelte sich in den glücklichen Augen.

Und heute?

 

 

Der Himmel ist verhangen es ist, als traure die Natur mit mir. Mein Herz ist schwer wie Blei, durch die Augen blickt man in eine traurige Seele, die weint. Es liegen nur drei Tage zwischen Hoffnung, Glück und Trauer. Drei Tage, in denen ein Leben in meinen Händen lag, ich muss über Leben und Tod entscheiden.

 

 

Habe ich das Recht dazu? „Ja“, ich habe die Möglichkeit ein geliebtes Lebewesen, dass 13 Jahre ein Familienmitglied war, und nur noch ein Leben mit Schmerz und Leid hat, zu erlösen.
Solch ein Entscheidung zu treffen ist sehr schwer und darf niemals spontan getroffen werden.

 

 

Doch blickt man in die Augen des geliebten Wegbegleiter, sagt dieser stumm: Ja, bitte erlöse mich, es bleiben euch so viele schöne Erinnerungen an mich, und in euren Gedanken bin ich immer bei euch.

 

 

 

 

Seid nicht traurig, dass ich nicht mehr bei euch bin. Ihr habt mir ein wunderbares Zuhause geboten, mich beschützt und umsorgt. Ich konnte mein Katzenleben in vollen Zügen genießen, Mäuse fangen und manche Nächte unterm Sternenhimmel verbringen – immer mit dem Wissen, dass ich zu euch zurückkehren kann. Mir ging es gut, doch nun, da meine Zeit abgelaufen ist, bin ich frei von Schmerz und Leid. Am Ende des Regenbogens werden wir uns wieder sehen, bis dahin bin überall dort, wo auch ihr seid.

 

 

 

 

Geliebter Chico, 13 Jahre gehörtest du zu Familie, du warst ein Familienmitglied, 13 Jahre hörten wir dein beruhigendes Schnurren. 13 Jahre hast du uns Freude gebracht. In all den Jahren hast du uns zum Lachen gebracht, oder dich zärtlich an uns gedrückt.
13 Jahre vergingen viel zu schnell, sie waren viel zu wenig, doch deine Augen sagten stumm: „Lasst mich gehen, mein Leben ist für mich nur noch eine Qual.“ In meinen Armen hast du deine Reise still und entspannt angetreten, bis zum letzten Atemzug hielt ich meine Hände schützend über dich. Du wirst für immer in unseren Herzen bleiben und in unseren Erinnerungen weiterleben. Wie wünschen dir eine gute Reise in eine Zukunft ohne Schmerzen.

 

 

Die Sonne meines Lebens ist am Horizont versunken, doch die Sterne der Erinnerungen werden ab nun immer leuchten.

 

 

 

 

Eingehüllt nur in Dunkelheit und wie im Traum betrat ich die Regenbogenbrücke, ich spürte nur Schmerz und Leid.
Als ich jedoch von meinem Traum erwachte, fühlte ich mich schwerelos und befreit. Ich war umgeben von Harmonie und Glückseligkeit.
Meine Lieben, ihr braucht nicht traurig zu sein. Mir geht es gut und ich habe meine Reise über die Regenbogenbrücke hinter mir. Seid nicht traurig, wenn ihr an mich denkt, lacht und erinnert euch an die glückliche Zeit, denn mir geht es nun gut.

 

 

      15.06.2011 – 20.06.2024

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Picture of Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Alles begann mit einem Traum

  Immer wieder hört man von Geschichten, die aufgrund von Corona entstanden sind. Ja, und da gibt es eine sehr nette, die ich euch gerne

Print Friendly, PDF & Email

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte