Leicht wie ein Schmetterling

Jetzt teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Der Sommer hat nun seinen Höhepunkt erreich!

Es ist ein wunderbares Gefühl,  barfuß an diesem kühlen Morgen über diese schöne Blumenwiese zu gehen. Vorsichtig setze ich einen Fuß vor den anderen und achte darauf, keine Blume zu zertreten.

Mit wachsamen Blick für das Schöne, schreite ich über diese Märchenwiese, strecke meine Arme aus und atme diese herrlich duftende Luft ein. Verbleibe für einige Zeit in dieser Pose und genieße diesen Augenblick des Friedens.

Bienen, Fliegen unzählige kleine Käfer die ich nicht beim Namen kenne, summen und schwirren durch die Luft.

Ein Schmetterling zieht meinen Blick magisch an, wie leicht flattert er von einer Blume zur anderen? nur kurz nascht er am Nektar der Blüte um gleich wieder weiter zu fliegen.
Wie eine Feder im Wind, so leicht und sorglos wirkt er auf mich, es ist als würde er auch ein Liedchen summen.

Ach denke ich mir, wäre doch auch mein Leben immer so leicht!

Sehe ihm nachdenklich hinterher und würde den Schmetterling jetzt gerne fragen.

Hat ein Schmetterling auch Sorgen, kennt er Kummer und Leid?“

Natürlich, sag ich laut zu mir, er darf nie leichtsinnig sein, muss er doch täglich auf sein Schmetterlingsleben acht geben.
Das Leben eines Schmetterlings kann nur ein paar Tage, Wochen oder aber auch ein paar Monate dauern, gibt es doch eine Vielfalt von unterschiedlichsten Arten.

So leicht er als Schmetterling auch durch sein Leben schwebt, war er davor doch vielen Gefahren ausgesetzt.
Zuerst als Ei, dann als Raupe und in der Zeit als Puppe, zu jeder Zeit musste er um sein Leben bangen, überall lauerte die Gefahr.
Hat er jedoch all diese Entwicklungsstadien geschafft und er kann endlich seine Flügel auszubreiten, dann steht ihm ein schönes Schmetterlingsleben bevor.

So manche Menschen bringt er zum Träumen und zaubert auch ein Lächeln in ihr Gesicht. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und so mancher lässt seine Träume in den Himmel steigen.
Sagt man dem Schmetterling doch nach, er stehe für die Wiedergeburt und er ist die Seele der Toten, ist es nicht schön an diesen Mythos zu glauben?

Dieser schöne Schmetterling hat auch meine Seele erfreut, er hat es geschafft mir an diesen schönen Morgen ein Lächeln zu entlocken.
So stehe ich mit ausgebreiteten Armen inmitten dieser schönen Blumenwiese, schließe die Augen und denke an nichts, nur das Summen der Käfer ist zu hören.

Plötzlich spüre ich ein zartes kribbeln an meinem Arm, behutsam und ganz langsam öffne ich meine Augen, trau mich nicht zu atmen, möchte dieses etwas nicht verschrecken. Mein Stauen ist groß, fühle mich so glücklich und angenehm erregt, ein schöner bunter Schmetterling hat sich auf meine Finger gesetzt. Bestaune seine schönen Flügel, ach wie gerne hätte ich ihn berührt.
Doch man muss nicht immer alles anfassen um es zu spüren, ist es nicht viel intensiver etwas nur anzusehen?
Und was will ich mehr, ich kann ihn ja fühlen, hat er sich doch auf meinen Finger gesetzt.
In diesem Moment fühle ich es, ja ich spüre es, es ist deine Seele die mich so zärtlich berührt. Nun erhebt er sich ganz sanft, breitet seine Flügel aus und flattert leicht davon, doch ist es mir, als flüstert er mir noch etwas zu.

Nimm das Leben nicht immer so schwer, nimm es manchmal leicht und sei auch ein wenig flatterhaft“

Lange sehe ich ihn noch nach und denke mir:

Der Schmetterling ist wie das Glück, es lässt sich nicht einfangen, steht man jedoch still und ist frei von Zwängen, kommt es von ganz allein und lässt sich bei dir nieder.“

Morgen, ja morgen komme ich wieder auf diese schöne Blumenwiese. Mein Blick wird suchend über die Wiese schweifen, mit der Hoffnung diesen Schmetterling wieder zu sehen. Dann werde ich mich wieder ermahnen, das Leben hin und wieder etwas leichter zu nehmen.
Danke du kluger Schmetterling, werde es versuchen dir manchmal  gleich zu tun. Wenn es jedoch einmal nicht so geht, schließe ich die Augen und denke an dich.
Wie viel Kraft musst du kleiner Schmetterling aufbringen, um so leicht zu wirken, wie stark musst du sein.
Mit diesen Gedanken gehe ich weiter und sage mir.
„Je stärker ich bin, je mehr Kraft ich besitze, umso leichter bewältige ich das Leben“
Danke, du kleiner starker Schmetterling, ich wünsche dir noch ein leichtes schönes Leben,  dass auch deine Nachkommen immer eine schöne Blumenwiese vorfinden“

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Der Tot, Freund oder Feind

Ohne Leben gibt es keinen Tot, wir werden geboren und schon steht der Tot neben uns. Man ist Jung und kennt den Tot nur aus

Print Friendly, PDF & Email

Der lange Abschied

Meine liebe Freundin, wie es dir geht kann ich nur erahnen, dass ich es weiß, wage ich nicht zu sagen. Doch nun ist die Zeit

Print Friendly, PDF & Email

Wo Himmel und Erde eins werden

In dem kleinen Örtchen Zukunftshausen, stand am Ortsende ein kleines weißes Häuschen mit blauen Fensterläden. Die Fenster waren mit hübschen Blumen geschmückt und oft hört

Print Friendly, PDF & Email

Die Zeit

Was ist Zeit? Zeit, ein so kurzes Wort und doch hat sie eine so große Bedeutung: Physiker, Philosophen, Naturforscher, Dichter, Einstein und viele kluge Menschen

Print Friendly, PDF & Email

Der innere Frieden

Wer träumt nicht davon, in Frieden zu leben, wollen wir das nicht alle? Es werden Bücher gekauft, die Menschen hören sich Vorträge an, besuchen Seminare

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte