Das Leben ist wie ein Fluss

Jetzt teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

 Das Leben ist wie ein Fluss, der Ursprung ist die Quelle.

Ganz zart und leise entspringt sie, die Quelle des Lebens und nicht jede Quelle ist gleich, es gibt sie in verschiedenen Formen und Qualitäten. Kommt es doch darauf an, an welchen Ort auf welchen Boden, in welcher Umgebung sie aus der Erde tritt.

Ist es bei uns Menschen doch genauso, wir können es nicht beeinflussen, wo, wie und wann wir geboren werden. Doch all diese Zufälle bestimmen unser Leben,  wohin uns unser Weg führt können wir teilweise beeinflussen, werden wir doch auch vom Fluss des Lebens getrieben.

Also begleiten wir unsere Quelle bis zu ihrem Ziel, wo alles wieder von neuem beginnt.
Unsere Quelle entspringt ganz zart, noch fehlt es ihr an Kraft, es ist ein märchenhafter Ort, sie hatte Glück an diesen Ort zu entspringen.

Mit jedem Meter den sie weiterfließt, wird sie kräftiger und stärker. Immer wieder kommen von links und rechts Quellenrinnsale dazu.
Lustig und unbeschwert fließt sie noch langsam über den steinigen, mit Felsbrocken bedeckten Boden, es ist oft mühselig und manchmal versteckt sie sich auch unter dem Boden.

Lachend kommt sie dann nach einigen Metern wieder hervor, dreht sich auch ein wenig und hüpft voller Übermut wieder weiter. Im Verlauf ihres Weges werden die kantigen Steine zu runden Kieselsteine geformt.

Genauso beginnt doch unser Leben, wir werden geboren, sind noch klein, zart und schwach. Jedoch im Laufe der Zeit treten immer mehr Menschen in unser Leben, durch sie werden wir geprägt, sammeln Erfahrungen und all dass, machen uns stark.

Genauso gibt es jedoch Quellen die sind zu schwach, es kommen keine Rinnsale dazu, sie wird immer schwächer und schließlich versickert sie, es war der falsche  Weg den sie nahm, das ist sehr traurig, doch das war ihr schon lange vorgegeben.

Genauso ergeht es Menschen die den falschen Weg gehen, oder die falschen Menschen auf ihren Weg mitnehmen.

Doch zurück zu unserer Quelle, diese hüpft schon munter weiter, hat schon sehr an Kraft zugenommen. Übersehen kann man sie nun auch nicht mehr, hat sie auch an Breite schon sehr gewonnen.
Vieles hat sie schon kennen gelernt, Blumen, Bäume und Gräser in den schönsten Farben säumen ihre Ufer. Tiere die sie bis her noch nie sah, kamen nun und stillten ihren Durst bei ihr, manche sprangen zu ihr und hatten viel Spaß.
Doch noch etwas hat sich getan, eine Menge Leben wuchs in ihr, ach war diese Quelle glücklich, nun ergab alles einen Sinn, nur durch ihr gab es Leben, nur das war ihre Aufgabe.

Jedoch ist unsere Quelle schon lange keine Quelle mehr, aus dem Bächlein wurde bereits ein Bach.
Manchmal verhält sich unser Bach auch sehr wild, schlägt um sich und weiß nicht was er will, möchte manchmal ausbrechen und hat seine Kraft nicht immer unter Kontrolle.

Auch den jungen Menschen ergeht es oft so, man sagt dann „er ist in der Pubertät“, jedoch das vergeht wieder. Er muss es erst lernen seinen Körper zu verstehen, seine Grenzen und Kräfte zu kontrollieren.


Auch unser Bach der nun zum Fluss geworden ist, hat diese Erfahrung gemacht, nun ist er stark und hat sehr viel Kraft.

 

Voller Stolz wälzt sich nun unser Fluss durch die verschiedenen Länder, er sieht viel  Schönes und auch Schreckliches, er ist dann froh wenn er so ein Land in dem es Krieg und Verwüstung gibt verlassen kann.
In manchen Ländern wird er Verschmutzt, es stirbt viel von dem Leben das in ihm lebt. Ist es dann ein Wunder, wenn er oft wütend wird und alles um sich verwüstet und vernichtet?

Doch gibt es auch Länder die halten ihn kurz an, durch Stauwerke kommt er zur Ruhe, er wird langsamer und  kann sich an der Schönheit und den Frieden in so manchen Ländern erfreuen. Zum Dank gibt er uns seine Kraft, schenkt uns seine Energie um uns das Leben zu erleichtern.

Manchmal stürzt er sich voller Übermut in die Tiefe, wenn er unten ankommt fühlt er sich frei und rein,  mit neuer Kraft und Tatendrang fließt er zufrieden weiter.

Auch wir Mensch verändern uns, aus dem Kind wurde ein Jugendlicher und plötzlich, er weiß oft nicht wie es geschah, ist er Erwachsen. Er hat auch viel erlebt, viel schönes, auch trauriges, manchmal wurde er auch verletzt.
Auch er ist oft wütend und böse geworden, fügte anderen auch Schmerzen zu, doch all diese Erfahrungen machten ihn stärker, manchmal härter, doch auch verständnisvoller.

Der Lauf unseres Flusses geht nun dem Ende zu, viele Flüsse vereinigten sich mit ihm, er hat sehr viel erlebt, was könnte er uns doch für Geschichten erzählen.

Noch einmal denkt er mit etwas Wehmut an seinen Ursprung zurück, denkt an all die Tiere die er kennen lernen durfte, so eine Vielfalt von Tierarten, es war ein so schönes Erlebnis und er ist so dankbar dafür. Die unterschiedlichsten Pflanzen durfte er kennen lernen und er erlebte die schönsten Sonnenaufgänge und die romantischsten Sonnenuntergänge. Lernte die Verschiedensten Länder mit seinen Einwohnern kennen, erlebte die unterschiedlichsten Mentalitäten.
Auch Kriege säumten seinen Wasserlauf, er erlebte die Zerstörung durch menschliche Hand, doch auch viel gutes lernte er kennen und das hielt ihn oft davon ab um aus den Flussbett zu steigen.

Nun ist es soweit, er vereinigt sich mit dem Meer, wie hat er sich schon darauf gefreut, oft konnte er nicht schnell genug fließen um sein Ziel zu erreichen.

Er weiß, eines Tages beginnt er wieder als eine zarte Quelle, denn er wird wieder in den Himmel aufsteigen, als Wolke weiterziehen und als Regen wieder auf die Erde fallen. Wenn wieder genug Wasser im Boden gesammelt ist, entspringt er wieder als Quelle.

Auch für unseren Menschen kommt der Tag, in dem er eingeht in das Universum, auch er blickt zurück auf sein Leben. Auch er erlebte viel Schönes und viel Trauriges, auch er lernte viele Menschen kennen, durfte sich verlieben. Jeder Mensch kann am Ende seiner Reise viele Geschichten erzählen, auch er wird weiterleben in seinen Kindern, denen er das Leben gab.

Alles Leben auf Erden kann es nur geben, wenn eine zarte Quelle aus der Erde entspringt.

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Der Tot, Freund oder Feind

Ohne Leben gibt es keinen Tot, wir werden geboren und schon steht der Tot neben uns. Man ist Jung und kennt den Tot nur aus

Print Friendly, PDF & Email

Der lange Abschied

Meine liebe Freundin, wie es dir geht kann ich nur erahnen, dass ich es weiß, wage ich nicht zu sagen. Doch nun ist die Zeit

Print Friendly, PDF & Email

Wo Himmel und Erde eins werden

In dem kleinen Örtchen Zukunftshausen, stand am Ortsende ein kleines weißes Häuschen mit blauen Fensterläden. Die Fenster waren mit hübschen Blumen geschmückt und oft hört

Print Friendly, PDF & Email

Die Zeit

Was ist Zeit? Zeit, ein so kurzes Wort und doch hat sie eine so große Bedeutung: Physiker, Philosophen, Naturforscher, Dichter, Einstein und viele kluge Menschen

Print Friendly, PDF & Email

Der innere Frieden

Wer träumt nicht davon, in Frieden zu leben, wollen wir das nicht alle? Es werden Bücher gekauft, die Menschen hören sich Vorträge an, besuchen Seminare

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte