Man riecht, hört und sieht es nicht

Jetzt teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Und doch bringt es die Welt zum Stillstand, das Coronavirus (COVID-19) eine Atemwegserkrankung.

Ende Dezember 2019 wurde der erste Ausbruch in der Millionenstadt Wuhan der chinesischen Provinz Hubei gemeldet, dieser entwickelte sich im Jänner 2020 zu einer Epidemie in der Volksrepublik China, inzwischen ist es weltweit zu einer Pandemie angestiegen.

Der erste Todesfall in Europa wurde am 22.02.2020 aus Italien gemeldet.

Die ersten Corona Patienten in Österreich gab es in Innsbruck, das wurde am 25.02.2020 bekannt gegeben. Den 3. gab es in Wien, dieser lag bereits 10 Tage wegen klassischer Grippe im Krankenhaus, (viel zu lange) durch hinweise des Sohnes wurde er auf das neuartige Coronavirus getestet.

Inzwischen hat es sich zu einer Weltweiten Pandemie ausgebreitet.

Die Regierung steht vor großen Entscheidungen, gab es dergleichen bis jetzt noch nie.
Die Zahl der Erkrankungen liegt in Österreich bei 600 infizierten, dies wurde heute bestätigt. Und es werden täglich mehr, das Ausmaß kennt zur Zeit noch keiner. Um weitere Ansteckung so weit wie möglich zu verhindern, wurde heute am 13.03.2020 folgendes von der Regierung beschlossen.

In Krankenhäuser dürfen die Patienten nicht mehr besucht werden (bis auf Kinder und Todkranke), auch In den Altersheimen sind Besuche untersagt.
Der soziale Kontakt soll auf ein Minimum beschränkt werden.
Bis auf Apotheken, Tankstellen, Banken, Drogerie, Post, lebenswichtige Einrichtungen wird alles geschlossen.
Die Gastronomie darf bis 15:00 geöffnet haben.
Fußballspiele finden ohne Zuschauer statt, jede Art von Veranstaltungen werden abgesagt,
Schulen werden geschlossen.
Einzelne Grenzen werden geschlossen und viele Flüge in das Ausland werden gestrichen.

Die Krankenhäuser nehmen nur noch dringende Fälle auf, sie müssen sich auf eine große Anzahl von Corona Patienten vorbereiten, aus diesem Grund sollten die Menschen, nicht wichtigen Kontakt zu anderen Menschen unterlassen.

Die Messehalle in Wien wird für ein Groß-Lazarett vorbereitet, vorerst sind es 880 Betten, diese Kapazitäten können bei Bedarf noch erhöht werden, man versucht sich auf das Schlimmste vorzubereiten.

All diese Maßnahmen, wurden der derzeitigen Situation angepasst, sie können sich stündlich ändern.

Betriebe, denen es möglich ist, sollen ihre Angestellten die Möglichkeit zu Home Office ermöglichen. (in vielen Betrieben wird dies bereits praktiziert)

Für unsere Wirtschaft ist es eine Katastrophe, einzelne Betriebe werden schließen müssen, viele werden sich langsam wieder erholen, viele Existenzen kämpfen um das Überleben.

Es sind Verbote und Gesetzte die wichtig sind, unsere Regierung handelt nun schnell. (eine Woche früher wäre sicher besser gewesen, kannte man doch bereits das Ausmaß aus China)

Natürlich wird schon viel spekuliert, was war der Auslöser für dieses Virus.

Wurde es aus Habgier, Versehen oder aus Gründen der Macht, freigelassen?

Die einen machen Scherze darüber, andere sind traurig, wieder andere sehen es als Strafe einer höheren Macht.

Wir werden es nie erfahren woher es gekommen ist, es wird immer ein Geheimnis bleiben!
Oder, weiß es doch einer, oder auch einige, wer weiß das schon?

Das Wort für 2020 wird Corona lauten und es wird, in die Geschichte eingehen.

Auch diese Worte werden in Erinnerung bleibe, mit Abstand für einander da sein, Eigenverantwortung, Familie und bleib gesund!  Toilettenpapier, (ein kleiner Scherz) und doch ist dies ein großes Thema!

Es wird sich einiges ändern, Menschen werden sich ändern. Die Kinder werden nach Jahren ihren Kindern davon erzählen, wie schlimm es damals war. Doch auch (schönes?) hat sich ereignet, den plötzlich hatte man Zeit.

Die Familien (müssen) mehr Zeit miteinander verbringen, sie sitzen gemeinsam am Tisch, es werden Probleme besprochen und viele Missverständnisse werden endlich geklärt. Es wird miteinander gesprochen, die Spiele werden aus dem Schrank geholt, man lacht und scherzt miteinander.

Man ist wieder eine Familie!

Es wird einem bewusst, wie gut es uns gegangen ist, zu jeder Zeit alles zu bekommen und das in Überfluss. Es wurde viel zu viel eingekauft, was zu viel war wurde weggeworfen, ist doch egal, man kann es ja jederzeit wieder neu kaufen.

Und wie ist es nun? Nun haben wir Angst das Nötigste nicht mehr zu bekommen.

Werden wir für die Zukunft daraus gelernt haben?
Die Menschen reagieren unterschiedlich, die einen geraten in Panik, verbreiten Unsicherheit und wissen alles ganz genau, sie würden alles besser machen.
Dann gibt es die, die Ruhe bewahren, überlegen bevor sie den Mund aufmachen und anderen Menschen helfen.
Auch gibt es Menschen die sich an keine Regeln halten, sie sagen: Es ist doch alles nur Panikmache, sie glauben sie zeigen damit ihre Stärke. (Jedoch das Gegenteil ist der Fall)
Viele haben Angst, besonders Ältere oder Kranke sind für das Virus sehr empfänglich, sie gehören zur Risikogruppe.
Nun liegt es an jedem Einzelnen, es muss ein jeder Eigenverantwortung übernehmen!
Ein jeder ist für sich verantwortlich, es kann sich (fast) ein jeder selbst schützen.
Es gibt jedoch viele Menschen, die machen trotz der ganzen Gefahr ihren Job. Alle die im Gesundheitssystem, im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, alle im Lebensmittelhandel, sie sind die wahren Helden! Ohne sie würde es nicht funktionieren.

Danke an alle Helden, die die Stellung halten: ohne euch würden wir das nicht überstehen!

Wir erleben eine Situation, die es in unserer Geschichte bisher noch nie gab, Politiker werden gefordert, nun können sie ihre Stärke und Kompetenz beweisen.

Etablierte Wissenschaftler aus der ganzen Welt und aus allen Bereichen der Virologie arbeiten an einem Impfstoff gegen das Coronavirus, doch wird noch einige Zeit dauern.

Es gibt uns nun die Möglichkeit über das WICHTIGE im Leben nachzudenken, den Sinn des Lebens zu hinterfragen. Dankbar zu sein für unser schönes Land, in dem wir leben dürfen. Jeder der gesund ist sollte dankbar sein, es ist nicht selbstverständlich.

Es wäre nun Zeit, auf altmodisch Art einen handgeschriebenen Brief zu verfassen. Seine Gedanken, Eindrücke und Erfahrungen über diese schreckliche Zeit niederschreiben.

Warum und woher es gekommen ist, wir wissen es nicht!
Heißt es nicht, dass alles aus einem bestimmten Grund geschieht, das alles einen Sinn hat?
Wie kann Leid, Schmerz, Zerstörung einen Grund haben, einen Sinn ergeben?
Oft dauert es Jahre oder ein Leben lang, bis man den Grund versteht, oder der Grund wird erst der nächsten Generation bewusst.

Und in diesem Sinne wünsche ich allen Menschen, gebt euer Bestes, um gesund zu bleiben, viel liegt in euren Händen, denkt daran.
Wir werden es in den Griff bekommen, es wird jedoch noch lange dauern und die Welt wird hinterher anders sein. Einige werden an diesem Virus sterben, einige wird es verändern, aber sicher werden wir diese Zeit nie vergessen.
Jedoch gestärkt und reicher an Erfahrung, werden wir der Zukunft entgegensehen und für kurze Zeit werden wir feststellen: Nur der Zusammenhalt macht uns stark.

Wir sind alle Kinder unserer Erde und wenn wir keine Wertschätzung mehr kennen, den Respekt verloren haben, werden wir bestraft. Doch wir bekommen die Möglichkeit nachzudenken und daraus zu lernen!

14 Tage später, 27.März.2020 und es ist noch nicht vorbei!

Wie jeden Morgen, mein erster Blick aus dem Fenster und die gleiche Frage wie seit 14 Tagen: Ist es vorbei? Nein, das Corona Virus ist noch hier und es hält uns fest!

14 Tage Isolation und die erschreckende Erkenntnis “es wurde unterschätzt, an so etwas hatte doch niemand gedacht”.
Der Wirtschaft droht ein Zusammenbruch, das Gesundheitssystem stoßt schon fast an ihre Grenzen, der tägliche Anstieg von Corona Infizierte ist erschreckend.
Die Menschen reagieren unterschiedlich, noch immer gibt es die, die sich an keine Vorschriften halten und dadurch zur großen Gefahr für sich und andere werden.
Wir brauchen keinen Hunger zu leiden, es gibt genug zu essen, die Zeit der Hamsterkäufe ist vorbei. Ein ganz großes Lob gehört all denen, die in den Lebensmittelgeschäften sind und sich täglich der Gefahr einer Ansteckung aussetzten, damit wir Lebensmittel kaufen können. Natürlich auch denen, die täglich ihre Arbeit leisten, um das System aufrecht zu erhalten.

Weltweit gibt es 537.042 Infizierte, die Zahl der Todesopfer beläuft sich derzeit auf ca.24.100

In Österreich haben wir 7.129 Infizierte und 58 Todesopfer!

Italien und Spanien gehören zu den Hotspots Länder dieser Pandemie, täglich sterben einige 100 Menschen und sie wissen nicht mehr wohin mit den Toten. In den Krankenhäusern sind die Plätze bereits zu wenig und die Ärzte müssen entscheiden, wer an Medizinischen Geräten angeschlossen wird und wer nicht, sie müssen über Tod oder Leben entscheiden.

Als Kind hörte ich oft die Worte von Älteren.

“Jede Generation wird einen Krieg erleben!”

Ja, das ist der Krieg unserer Generation, er wird ohne Kanonen, Bomben oder Giftgas geführt. Es ist ein Feind der nicht zu riechen, zu hören und zu sehen ist und genau das macht ihn so gefährlich. Er hat sich über die Welt gelegt und er fühlt sich unbesiegbar. Doch er wird bekämpft, mit all den Mittel, die uns im Moment zur Verfügung stehen und das ist zur Zeit “Abstand halten und Isolation”. Weltweit, arbeiten Virologen Tag und Nacht an einem Impfstoff, um das Corona Virus zu bekämpfen, doch es wird noch viel Zeit vergehen, bis dieser dann zum Einsatz kommt.

Und die Welt sie dreht sich weiter, was immer auch geschieht, mit oder ohne uns, sie braucht uns nicht!

Ab 1.Mai 2020 ist folgendes wieder erlaubt!

Das Coronavirus (COVID-19) beherrscht uns immer noch!

Weltweit gibt es 3.346.297 bestätigte Fälle, verstorben sind: 238.826, genesen sind: 1.056.326.

Laut dem Bundesministerium gibt es mit heutigem Datum (02.Mai 2020)  1.782 aktuell erkrankte, 15.513  Personen waren jemals positiv getestet und 596 Todesfälle.

Die Ausgangsbeschränkung ist aufgehoben, der Ein-Meter-Abstand bleibt weiterhin, Versammlungen für max. 10 Personen sind wieder erlaubt.
Geschäfte, Shoppingcenter und Friseure dürfen ab 02.Mai öffnen.
Ab 4.Mai sind Besuche in Pflegeheimen unter bestimmten Auflagen wieder möglich.

In Restaurants sind ab 15.Mai vier Personen plus Kind pro Tisch erlaubt, Hotels und Schwimmbäder dürfen ab 29.Mai wieder öffnen.

Schrittweise bekommen wir unser Leben wieder zurück, wenn sich die Menschen an die Vorschriften halten, also Eigenverantwortung übernehmen, werden wir es auch schaffen.

Wie viele Firmen, Kleinbetriebe werden diese Krise nicht überstehen, wie viele müssen um das Überleben kämpfen? Die Regierung verspricht ihnen viel, jedoch wie viel wird eingehalten (für den kleinen Mann)?

Wenn man jedoch beobachtet, wie viel kluge Mensche plötzlich ihre Meinungen abgeben, Menschen die vor 8 Wochen noch still waren. Doch nun 8 Wochen später, wissen sie alles besser, hätten alles anders gemacht, den sie wussten es ja schon von Anfang an was besser gewesen wäre. Da gibt es doch einen klugen Spruch “Hinterher ist man immer klüger” Niemand wusst, was hier auf uns zukommen würde. Es haben ja sogar Fachärzte, Virologen unterschiedliche Auffassungen, wie zum Beispiel (Prof.Streeck Direktor an der Uniklinik in Bonn und Prof.Christian Drosten, Chefvirologe der Berliner Charite). Sehr interessant war auch ein Bericht  im April auf Servus-TV von
SUCHARIT BHAKDI ein Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, dieser hat wieder eine ganz andere Meinung dazu.

Wie soll also ein Laie das alles verstehen, wenn sich nicht einmal Spezialisten einig sind!

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Die letzte Nacht vor der Trennung

Nun war sie da, die letzte gemeinsame Nacht vor der Trennung. Die Entscheidung fiel Hanna nicht leicht, es waren qualvolle Wochen, in denen sie über

Print Friendly, PDF & Email

COVID-19 fordert seinen Preis!

Schön ist es hier an diesem Plätzchen, ich lese diesen Spruch der auf diesem Schild steht und befolge was darauf zu lesen ist. Ja denke

Print Friendly, PDF & Email

Das letzte Blatt am Kalender

Als ich heute Morgen vor meinem Kalender stand und das letzte Blatt am Kalender sah, hielt ich kurz inne und dachte mir. Kann das wirklich

Print Friendly, PDF & Email

Erinnerungen

Ein jeder hat sie „die Erinnerungen“ sie hat viele Gesichter, steckt in verschiedenen Körper. Oft schlummert sie Jahre im tiefsten Winkel versteckt, du gehst tausend

Print Friendly, PDF & Email

Dein Fahrrad

               Hier steht es nun bei mir am Grund „dein Fahrrad“ im neuen Kleid und mit Erinnerungen umhüllt. Ich

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte