Deine Rose

Jetzt teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Einen schönen Platz hab ich für sie gefunden, an meinem Sitzplatz ganz nah.

Sanft berühre ich ihre Blüten, zärtlich schenke ich ihr ein Lächeln. Mit trauer in den Augen sehe ich sie an, das zarte Gelb leuchtet in der Sonne so hell, sie strahlt so eine Leichtigkeit und deine Ruhe aus.

Bin versunken im Gedanken, schließe meine Augen und fühle dich in diesem Moment mir ganz nah.

Es berührt mich gar sonderbar, hier steht von deinem Garten eine Rose mir so nah.

Meine Schwester ich denke an dich, weiß doch mit wie viel Liebe und Freude du hast jede Rose gepflanzt. Jede Rose die in deinen Garten stand nanntest du bei ihren Namen.

Von deinem Garten habe ich sie ausgegraben und zu mir gebracht, nun steht sie hier und hat sich gut angepasst.

Die Blüten sind voll, jedes Blütenblatt zart wie Seidenpapier, es hört sich an wie das leise Rauschen des Windes über ein reifes Kornfeld, der Duft ist weich und zärtlich.

Leider kenne ich ihren Namen nicht, wie gerne würde ich dich fragen. Hegen und pflegen werde ich deine Rose, bedeutet sie mir doch so viel. Ich sehe sie an und sehe dich, ich sehe dich so genau meine Liebe, es tut mir richtig weh.

Sehe ich dich doch so gerne, sehe wie du lachst und mit deiner (unserer) Rose eine Freude hast.

Doch ist dieser Schmerz immer dabei, ich kann dich nicht mehr fühlen, dich nicht mehr berühren.

Doch dann gehe ich zu unserer Rose, berühre ihre Blüte und spreche zu ihr, erzähle ihr was ich dir gerne erzählen würde, dabei durchflutet mich wieder dieses schöne Gefühl und ich sage zu mir.

Diese Rose ist ein Teil von dir “

Ich sage danke, danke meine Liebe für jeden Augenblick den ich mit dir erleben durfte.

Du warst meine große Schwester mit einem großen Herz, darin wohnte viel Liebe und viel Sonnenschein. Gern möchte ich unsere Rose benennen, ihr einen schönen Namen geben.

 Schwesterherz “ so werde ich unsere Rose benennen.

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Die letzte Nacht vor der Trennung

Nun war sie da, die letzte gemeinsame Nacht vor der Trennung. Die Entscheidung fiel Hanna nicht leicht, es waren qualvolle Wochen, in denen sie über

Print Friendly, PDF & Email

COVID-19 fordert seinen Preis!

Schön ist es hier an diesem Plätzchen, ich lese diesen Spruch der auf diesem Schild steht und befolge was darauf zu lesen ist. Ja denke

Print Friendly, PDF & Email

Man riecht, hört und sieht es nicht

Und doch bringt es die Welt zum Stillstand, das Coronavirus (COVID-19) eine Atemwegserkrankung. Ende Dezember 2019 wurde der erste Ausbruch in der Millionenstadt Wuhan der

Print Friendly, PDF & Email

Das letzte Blatt am Kalender

Als ich heute Morgen vor meinem Kalender stand und das letzte Blatt am Kalender sah, hielt ich kurz inne und dachte mir. Kann das wirklich

Print Friendly, PDF & Email

Erinnerungen

Ein jeder hat sie „die Erinnerungen“ sie hat viele Gesichter, steckt in verschiedenen Körper. Oft schlummert sie Jahre im tiefsten Winkel versteckt, du gehst tausend

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte