Und was wird bleiben?

Jetzt teilen
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Und was wird einmal von mir bleiben, wer hat sich diese Frage noch nie gestellt?

An manchen Tagen überkommt mich ein tiefes Verlangen, eine so starke Sehnsucht nach dir. Dann hole ich diesen bunten schönen Karton aus dem Schrank und räume den ganzen Inhalt aus. Manche Dinge halte ich länger in der Hand als andere. Bei einigen fange ich zu träumen an, drücke sie an mein Herz, das in diesem Moment schmerzt. Es ist als würde die Zeit stillstehen und ich begebe mich auf eine Reise in die Vergangenheit.
Ich halte Briefe in meiner Hand und ich weiß noch genau, als ich sie dir geschrieben habe. Viele Bilder sind in diesem Karton, ich nehme sie andächtig in die Hände und sehe fröhliche Gesichter. Voller Übermut und guter Laune sehen sie mir entgegen, was hatten wir doch für schöne Zeiten. Jedoch ist auch der Ordner mit deiner Krankengeschichte noch hier, auch er erzählt deine Geschichte, die keine schöne war. Von so viel Leid, so viel Kummer, so viele Sorgen und Schmerzen, erzählt er. Nach so vielen Jahren sehe ich es nun mit anderen Augen, ja, du hast dein Leben gelebt und dann war deine Zeit gekommen, du hast deine Ruhe und deinen Frieden gefunden. Mein Verstand sagt zwar immer wieder, ja es war an der Zeit, doch mein Herz greift immer noch nach dir und nachts weint meine Seele ganz leise.

 

So packe ich alles wieder in den bunten Karton, streiche liebevoll darüber und stelle in wieder in den Schrank. Ja, ein ganzes Leben in einem bunten Karton, ist das alles was blieb von dir? Nein, das ist nicht alles, es gibt so viele Erinnerungen in meinem Herzen, in meiner Seele und in meinem Gedächtnis. Es gibt so viele Geschichten, die wir von dir erzählen. Es gibt eine Menge von Sprüchen und Lebensweisheiten, über die wir sehr viel lachen. Nein, es ist nicht nur ein bunter Karton von dir übriggeblieben, es ist so viel mehr, du lebst immer noch in und mit uns.

Ein jeder Mensch hinterlässt seine Geschichte, die eine ist, länger, die andere ist kürzer. Oft ist es nur ein Brief, dieser kann für die Hinterbliebenen eine große Bedeutung haben. Enthält der doch wunderschöne Worte, Worte, die der Verstorbene zu Lebzeiten leider nie gesprochen hat. Und mit diesen Worten, hinterlässt er eine schöne Erinnerung.
Über einige Menschen erzählt man nur Gutes, dieser Mensch war zu Lebzeiten gütig und er half jedem der Hilfe brauchte.
Ein Schriftsteller bleibt mit seinen Büchern in den Erinnerungen der Menschen, manche werden sogar nach Jahrhunderten noch gelesen. So manche Lieder werden nach Jahrzenten noch gesungen und über den Sänger spricht man immer noch. Auch böse Menschen hinterlassen ihre Geschichten, leider gibt es sehr viele davon, ihre Gräueltaten gehen in die Geschichte ein.
So mancher Mensch verlässt diese Welt ganz leise, über ihn gibt es nichts zu erzählen, er lebte einsam und zurückgezogen. Er tat niemandem etwas Böses, jedoch auch nichts Gutes, er wird bald vergessen sein, er hat niemandem der über ihn erzählen wird.
Architekten hinterlassen oft großartige Gebäude, diese werden zu Attraktion und man kennt sie Weltweit. Denkt man nur an Hundertwasser, was sind das für (verrückte) Gebäude, doch sie werden in die Geschichte eingehen und man wird noch lange über ihn sprechen. Politiker können sich in die Geschichte einbringen, ob gut oder schlecht, das hängt von ihnen ab.
Es gibt unzählige Menschen über die man immer spricht, die großartiges geleistet und viel für die Menschheit hinterlassen haben. Sie alle aufzuzählen, wäre in meiner Geschichte zu viel, doch einige werde ich nennen, doch wo fange ich an?

 

Buddha, nepalesischer Religionsstifter des Buddhismus
Katharina die Große, russische Kaiserin
Jesus von Nazareth, Religionsstifter des Christentums
Kleopatra, ägyptische Herrscherin
Mohammed, Religionsstifter des Islam
Mutter Teresa, indische Ordensschwester
Aristoteles, altgriechischer Philosoph
Leonardo Da Vinci, italienisches Universalgenie
Konfuzius, chinesischer Philosoph
Martin Luther, Theologe und Reformator
Albert Einstein, deutscher Wissenschaftler
Mahatma Gandhi, Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung
Voltaire, französischer Philosoph
Napoleon Bonaparte, korsischer Feldheer
Williams Shakespeare,   britischer Dramendichter
Johanna von Orléans kämpfte im Hundertjährigen Krieg
Adolf Hitler, deutscher Kriegsverbrecher
Bertha von Suttner, Friedensforscherin
Jack the Ripper, Serienmörder an Frauen
Marco Polo, venezianischer Handelsreisender
Christoph Kolumbus, italienischer Seefahrer

 

All diese Menschen sind in die Geschichte eingegangen, mit all ihren guten und auch bösen Taten, über sie wird man wohl immer sprechen.

Ich bin mir sicher, es gibt noch viele großartige Menschen, die viel gutes leisten, dies jedoch im verborgenem tun und niemand wird jäh darüber berichten. Bei all diesen Menschen möchte ich mich bedanken und im Stillen werde ich an sie denken.

Ich habe für mich beschlossen, an einem Tag im Jahr, an all die Menschen zu gedenken, die vergessen wurden und über die es keine Geschichte gibt. Es muss kein bestimmter Tag sein, es gibt viele Tage, an denen man in sich kehrt und über das Leben nachdenkt.
Jeder Mensch wird unschuldig geboren, es sind die Umstände, die ihm zum guten oder schlechten Menschen machen. Und doch kann ein jeder sein Leben ändern, natürlich ist es oft nicht leicht, doch man kann es schaffen.

Jeder Mensch hat seine Geschichte in den eigenen Händen, es liegt an jedem selbst, wie fest er sie hält. Mancher verliert, verspielt, verpasst oder verschenkt sie, doch seine Geschichte, kann man sich immer wieder zurückholen. Auch das liegt in den Händen jeden Einzelnen.

 

Natürlich gibt es Menschen, die sagen: „Mir ist es egal was man hinterher über mich spricht“ Doch bin ich mir nicht sicher, ob sie das wirklich so meinen!

Und was wird bleiben?

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Tränen am Fenster

Klopf, klopf machte es heute Morgen ganz sanft an mein Fenster. Ich trat näher und mir war, als würde der Regen wie Tränen vom Himmel

Print Friendly, PDF & Email

Ein Spaziergang und viele Fragen

Trude blickt aus dem Fenster und war fasziniert von diesem wunderschönen Herbsttag, die Bäume im Garten leuchteten in den schönsten Farben. Die Blätter vom Kastanienbaum

Print Friendly, PDF & Email

Bilder und Sprüche-3

  Der Herbst fordert mich zum Tanze auf, sehr gerne sage ich. Tragen werde ich das schönstes Kleid, das du für mich angefertigt hast. Nur

Print Friendly, PDF & Email

Bilder und Sprüche-2

  Ein Glückskäferl begrüßte mich am Wegesrand. „Ich wünsche dir Glück und einen schönen Tag, schick mich weiter an deine Lieben, denn Glück muss man

Print Friendly, PDF & Email

Bilder und Sprüche-1

Zum Valentinstag einen lieben Gruß von mir. Einen kleinen Veilchenstrauß überbringe ich dir, der süße Duft soll dich zum Träumen verführen. Er soll dir sagen,

Print Friendly, PDF & Email

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte