Oft ist der Rucksack des Lebens zu schwer

Jetzt teilen
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Wie aus einem Traum erwachte ich, wie lange stand ich wohl schon hier und war in meinen Gedanken versunken, ich überlegte: Wohin will ich eigentlich?
Ja, jetzt erinnere ich mich, ich dachte ich kann nicht mehr, es wird mir alles zu viel. Ich wollte nur weg, weg von meinen negativen Gedanken, doch wo sollte ich hin, wo bin ich befreit von meinen negativen Gedanken? Wohin ich auch reise, meinen Rucksack voller negativen Gedanken trage ich überall mit, der lässt sich nicht so leicht abstreifen. Wurde er doch über viele Jahre hindurch gefüllt und ja, es sind auch sehr schöne Momente darinnen, diese möchte ich um nichts missen.
Doch wie lange stand ich wohl hier, auf was wartete ich? Sind doch die Schienen des Zuges (Der mich in ein Land der Unbeschwertheit und in ein neues Leben bringen sollte) mit vielen neuen Gedanken überwuchert.
Nein, sagte eine innere Stimme zu mir, davonlaufen ist nicht die Lösung, also kehrte ich um und ging zurück in mein unzufriedenes Leben und stellte mir die Frage: „Was will ich wirklich?“ So packte ich meinen schwer beladenen Rucksack aus und sortierte den Inhalt nach Ereignissen. Da lag nun alles vor mir ausgebreitet und vieles, dass mich früher glücklich machte, ist für mich nun belastend (schwerer Ballast). Warum sollte ich das Glück von damals entfernen, das waren doch wunderschöne Glücksmomente für mich und an diese sollte ich mit liebe zurückdenken.
Ich sortierte alles und ja, all das war mein Leben, diese Vergangenheit hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin und ich hatte zu jeder Zeit, für MICH die richtige Entscheidung getroffen!
(Hinterher ist man immer klüger, doch damals wollte ich es genauso!)
So beschloss ich, das Gewesene anzunehmen, (mit all meinen Fehlentscheidungen, wie ich es heute sehe) abzuschließen und neu zu beginnen, denn ich weiß, nur wenn ich dies schaffe, kann ich mich befreit auf eine neue Reise einlassen. Nur wenn mein Rucksack keine belastenden Gedanken mehr hat, kann ich frei und glücklich an einem anderen Ort neu beginnen, schaffe ich es jedoch nicht, hilft mir auch kein anderer Ort.

Und ja ich habe es geschafft, auch wenn das Ablegen der negativen Gedanken nicht leicht war.
Doch heute stehe ich hier und mein neues Leben kann beginnen, ich habe alles Belastende aufgearbeitet und nun bin ich „wirklich“ frei!

 

 

 

 

 

 

Diese kleine Geschichte ist für alle unglücklichen Menschen, die einen schweren Rucksack zu tragen haben, ich wünsche einen jeden, dass er alles Belastende ablegen kann.

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Picture of Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Kennst du deine Geburtsblume?

„Menschen sind so vielfältig wie die Blumen, die auf unserem Planeten wachsen und doch teilen sie sich einen Raum.“ Jeder Mensch, der geboren wird, hat

Print Friendly, PDF & Email

Jedes Leben schreibt ein Buch

Als ich an diesem schönen Nachmittag unter dem schattenspendenden Apfelbaum saß und in meinem Buch las, überkam mich plötzlich eine angenehme Müdigkeit. „Was soll’s“, dachte

Print Friendly, PDF & Email

Es ist doch nur eine Zahl

Es war ein besonderer Tag, an dem ich meinen runden Geburtstag feierte, und die Zahl, die ich erreichten durfte, war doch schon hoch. Doch all

Print Friendly, PDF & Email

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte