Die stillste Zeit sollte es sein

Jetzt teilen
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Die stillste Zeit sollte es sein, jetzt in der Vorweihnachtszeit. Besinnen sollten wir uns, um den Sinn dieser Zeit zu verstehen, steht doch die Geburt des Jesuskindlein bevor.
Doch anstelle der Stillte, beherrscht Lärm und Aggressivität diese Zeit. Demonstranten gehen auf die Straßen und rufen: „Frieden, Freiheit, Demokratie“.
Was ist los mit den Menschen? all das haben wir doch in unserem Land. Doch genau diese Menschen, bringen Gewalt, Unfrieden und Hass in unser Land. Angegriffen wird das Pflegepersonal und die Ärzte bekommen Morddrohungen, sie werden beschimpft und angegriffen. Es geht um Menschen, die täglich Leben retten und nun müssen sie auf ihr eigenes achten. Was denken sich diese Demonstranten, was geht in ihren Köpfen vor? (Doch liegen diese Dann im Krankenhaus und kämpfen um ihr Leben, nach wem rufen sie dann?) Nach den Ärzten und dem Pflegepersonal, die, die sie zuvor beschimpft und bedroht haben.

Die stillste Zeit sollte es sein, Eltern sollten ihren Kindern Geschichten erzählen, ihnen den Sinn von Advent vermitteln. Doch viele in öffentlichen Diensten können es nicht, es fehlt Ihnen die Zeit dazu. Ärzte müssen bis an ihre Grenzen, für selbstverschuldete Kranke bereit sein. Mit einer Impfung gegen das Coronavirus, wären viel Menschen vor einem Aufenthalt im Krankenhaus geschützt. Die Ärzte und das Pflegepersonal könnten ihre Zeit mit ihren Familien verbringen und die Vorweihnachtliche Zeit genießen.
Auch die Polizisten müssen viel von ihrer Freizeit opfern, sie leisten viele Überstunden, um bei den Demonstrationen für Ordnung zu sorgen und riskieren dabei ihr Leben.

Wie war es noch vor einem Jahr, die Menschen hielten zusammen, sie sangen an den Fenstern und Balkonen, damit wollten sie ein Zeichen für Zusammenhalt und Durchhalten setzten. Lobten und waren für den Einsatz der Ärzte und des Pflegepersonals dankbar. Man konnte es nicht mehr erwarten, endlich einen Impfstoff für diese Virus zu erhalten.
Und nun nach einem Jahr, gibt es diesen Lebensrettenden Impfstoff. Doch was macht eine Gruppe der Menschen: „SIE DEMONSTRIEREN“.

Sie wollen sich nicht impfen lassen und gefährden somit ihr und das Leben der anderen Menschen. Natürlich gibt es einige die haben Angst, werden schlecht beraten, oder werden (lassen) sich beeinflussen.

Was wird dieser Demonstrant (im Bild) wohl sagen, wenn er auf der Intensivstation liegt?  „Lasst mich in ruh, mein Körper gehört mir“

 

Wenn es gewissen Menschen zu gut geht, verlieren sie an Respekt, Zusammenhalt, Achtung und Mitgefühl. Je schlechter es den Menschen geht, umso mehr gibt es Zusammenhalt, Mittgefühl und Nächstenliebe.

Der Mensch ist doch eine seltsame Spezies, wenn er hat, was er will, ist es nichts mehr wert, wenn er es nicht hat, setzt es alles daran, um es zu bekommen.

Ich, für mich, versuche dieser lauten Zeit zu entfliehen, in die Stille flüchten und dankbar sein, dass meine Familie gesund ist und mich auf Weihnachten freuen.

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Und was wird bleiben?

Und was wird einmal von mir bleiben, wer hat sich diese Frage noch nie gestellt? An manchen Tagen überkommt mich ein tiefes Verlangen, eine so

Print Friendly, PDF & Email

Bilder und Sprüche

Zum Valentinstag einen lieben Gruß von mir. Einen kleinen Veilchenstrauß überbringe ich dir, der süße Duft soll dich zum Träumen verführen. Er soll dir sagen,

Print Friendly, PDF & Email

Die Schritte des Lebens

Mit jedem Schritt den ich ging, wurde meine Geschichte geschrieben, mit jedem Schritt schrieb ich eine Seite in mein Lebensbuch. Die ersten Schritte machte ich

Print Friendly, PDF & Email

Stille Gedanken

Still sitze ich am Bett eines mir lieben Menschen und ich weiß, ich sehe sie zum letzten Mal. Ihr Leben war nicht immer leicht, ihr

Print Friendly, PDF & Email

Die zweite Chance

Ach, denkt sich Bruno, was hatte ich damals doch für ein Glück. Dass ich heute hier stehen darf, verdanke ich wohl einer höheren Macht und

Print Friendly, PDF & Email

Wege der Freundschaft

Wege ziehen sich durch unser Leben, manche verlaufen eine weite Strecke oder sogar ein Leben lang nebeneinander, andere trennen sich bald wieder. Doch durch unterschiedliche

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte