Das Lebensbild

Jetzt teilen
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

Schon bevor du geboren wirst steht sie für dich bereit, eine weiße, leere Leinwand. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und Formen, keine gleicht der anderen. Die Farben und die Motive werden vom Leben bereit gestellt.

Mit dem ersten Atemzug, den du machst, beginnst du dein Lebensbild zu malen. Es ist nicht zu erkennen, ob diese Lebensbilder von einer Malerin oder einem Maler sind, aus diesem Grund, bleibe ich bei (Maler).

Kein Bild gleicht dem anderen, ein jedes ist einzigartig an Farbe, Motiv und Größe.

So gibt es Lebensbilder, die beginnen in den schönsten Farben, man spürt die Liebe und das Wohlbefinden, das dieses Bild zu Beginn ausstrahlte. Doch etwas Schreckliches muss geschehen sein, denn plötzlich und ohne Übergang werden die Farben dunkler, die Motive bedrohlich, der Maler durchlebte wohl eine schlimme Zeit. Diese Szene erfüllt einen Großteil von diesem Bild, was dahinter steckt weiß nur der Maler selbst.
Doch je näher es dem Rande zugeht, umso bunter werden die Farben und die Motive werden wieder weicher, runder und ruhiger.
Am Ende seines Lebens, erlebte dieser Mensch doch noch eine schöne Zeit.

Hier hängt ein kleines Bild, dieser Maler hatte wohl nicht viel Zeit, um zu malen. Jedoch liegt in diesem kleinen Lebensbild, so viel Wärme, Zufriedenheit und Dankbarkeit, die in so manch großen Bild nicht zu findet ist.

Vor diesem Bild bleibe ich lange stehen, obwohl es noch nicht fertig ist, hängt es schon an diesem Ort. Ich versetzte mich in den Maler und verstehe in sehr gut.

Bevor dieser Maler überhaupt anfing zu malen, ließ er ein Stück leer, dann fing er in den schönsten Farben an zu malen. Doch bereits nach einem kleinen Stück, wurden die Farben düster und er tat sich schwer den Pinsel noch zu bewegen.
Er tat sich sehr schwer, das konnte man erkennen, doch er war stark und schaffte es zurück zu seinem Lebensbild. Die Farben wurden wieder bunter und die Motive lustiger, er durchlebte wohl eine schöne unbeschwerte Zeit.
Bis auf wenige Schatten, die das Bild durchziehen macht es einen harmonischen Eindruck. Auch ist eine Sonne zu erkennen, zu dieser Zeit war der Maler wohl sehr glücklich. Mit schönen hellen Farben wurde weiter gemalt.
Bis zu einer Stelle, an der man den Verlust und den großen Schmerz zu spüren und  sehen bekommt.
Es ist nichts mehr zu erkennen, alles ist verschwommen, der Maler hatte wohl sehr viele Tränen in den Augen, es sieht aus, als wollte er den Pinsel zur Seite legen. Jedoch gab es wohl sehr wichtige Gründe, um doch weiter zu malen. So nahm er den Pinsel wieder auf und malte weiter an seinem Lebensbild, die Farben brauchten jedoch noch einige Zeit, bis sie an Leuchtkraft wieder zunahmen.

Der Maler ist mit diesem Lebensbild noch nicht fertig, wir groß wird er wohl werden, mit welchen Farben und Motiven wird er weiter machen?

„Ich weiß, eines Tages werde ich das vollendete Lebensbild betrachten können!“

All diese Bilder, hängen in einer wunderschönen Galerie und diese befindet sich in den Herzen der Menschen. Wir alle kennen viele solche Maler und ein jeder hinterlässt in unseren Herzen sein Lebensbild.

„Auch wir sind Maler und eines Tages werden wir in einigen Herzen, unser Lebensbild hinterlassen“

Die Galerie in meinem Herzen, ist sehr unterschiedlich, da gibt es ein ganz kleines, das nie einen Pinsel halten konnte. Dann gibt es Bilder, die sind sehr versteckt (aber sie sind da), dann gibt es Bilder, die bleiben wohl immer ganz vorne. Ja und bei einigen Bilder gehe ich langsam vorbei, bleibe auch gerne stehen und lächle ihnen zu, bei anderen gehe ich schneller vorbei.

„Je älter wir werden, umso mehr Bilder können wir in unserer Galerie betrachten“

Wenn wir unsere Lebensbilder vollendet haben, werden unser Herzen aufhören zu schlagen, jedoch werden die „Bilder des Lebens“ noch lange zu sehen sein. Sie werden als Sterne am Himmel hell leuchten, denn jedes Lebensbild wird als ein Stern wieder geboren.

In jeder Sternenklarer Nacht, werden die Bilder für uns sichtbar und einige bilden besonders schöne Sternbilder.

Ein jeder dieser Sterne leuchtet Millionen von Jahren und aus diesem Grund, brauchen wir nicht traurig zu sein, denn die Zeit, die vor uns liegt, dauert länger als die, die wir jetzt durchleben.

„Ein jedes Lebensbild ist wichtig, für einen perfekten Sternenhimmel!“

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Picture of Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Facebook
Twitter
Email
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Urlaubs – Träumereien

Festhalten, ach könnte ich diese Zeit doch nur festhalten, in meinen Ohren höre ich das leise Rauschen der Wellen, die ganz sanft und dann wieder

Print Friendly, PDF & Email

Jedes Leben schreibt ein Buch

Als ich an diesem schönen Nachmittag unter dem schattenspendenden Apfelbaum saß und in meinem Buch las, überkam mich plötzlich eine angenehme Müdigkeit. „Was soll’s“, dachte

Print Friendly, PDF & Email

Es ist doch nur eine Zahl

Es war ein besonderer Tag, an dem ich meinen runden Geburtstag feierte, und die Zahl, die ich erreichten durfte, war doch schon hoch. Doch all

Print Friendly, PDF & Email

Eine kleine Träumerei

  Als ich heute aus dem Fenster blickte, überkam mich sofort der Gedanke: „Das Wetter ist nichts für mich. Ich schloss meine Augen und träumte

Print Friendly, PDF & Email

Es war doch erst gestern

Gedankenverloren stehe ich an diesem trüben Vormittag am Fenster und blicke in den Garten. Mein Blick fällt auf das kleine Gartenhaus. „Ja, du könntest viele

Print Friendly, PDF & Email

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte