Der Spaziergang

Jetzt teilen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Print Friendly, PDF & Email

   Plötzlich ergreift mich das Gefühl, ich muss hinaus!

Mein Kopf ist voll, das Herz es klemmt, alles ist voller Zweifel und es quält. So gehe ich, gehe in den Wald, alleine muss ich sein, nur so kann ich mich befreien. Doch bin ich nicht so ganz allein, spüre ich euch doch in  meiner Nähe. Mit euch und nur mit euch möchte ich nun sein.

Meine Mama und meine Schwester, ihr seid mir ganz nah, es ist so schön euch bei mir zu spüren so nah. Ich betrete den Wald, lass ihn auf mich wirken. Diese Ruhe, diese Stille, wie gut mir das tut, meine Füße  tragen mich wie im Traum, ich bin ganz leicht und frei, so soll es sein, das hab ich gesucht.

Der Boden ist noch ganz weich, obwohl es ist, schon die heilige Zeit, der 3. Advent, die 3. Kerze heut brennt. Vielleicht gerade darum, vielleicht gerade deswegen, ist es doch gerade diese Zeit. In der wir besinnlich sind und zurück blicken in die Vergangenheit.

Wie war die Zeit, die Vergangenheit? blicke zurück und muss nun doch auch lachen. Ja meine Lieben auch ihr lacht nun mit mir, wie deutlich sehe ich euch vor mir, fast spüre ich euch, möchte nach euch fassen.

Doch werde ich nun traurig, gab es doch  auch so viel Kummer und Leid. Kann nicht sagen was war mehr, der Kummer oder das Leid, oder doch die Freude? ich weiß nicht mehr.

So gehe ich weiter und horche nun auf, ein Vöglein zwitschert mir doch etwas in mein Ohr. Ich versuche es zu verstehen und derweil ich so steh und horch, spüre ich einen Hauch. Schließe die Augen und atme ganz tief, halte den Atem an, denn nichts soll diesen Moment  stören.

Ich fühle es, ganz intensiv an mir, ich fühle eure Hände die mich berühren, werde ganz eins mit der Natur. Wie gerne möchte ich nun bei euch sein, doch nein, das darf noch nicht sein.

Das Vöglein holt mich zurück und das Atmen setzt wieder ein. Ich höre auf das Zwitschern und verstehe es nun. Es will mir sagen, gehe zurück, tritt aus dem Wald, schau in die Ferne, da ist noch was.

So mache ich es und geh nun raus, war es doch so schön im Wald, so still, so ruhig und so frei. Ein Gefühl nicht zu beschreiben ist, man muss es sehen und fühlen um es zu verstehen, ist es doch so riesig dieses Gefühl, erst jetzt merke ich, ach wie bin ich doch klein.

Was nehme ich mit aus diesem Wald, was nehme ich mit auf meinen weiteren Weg?

Ich muss noch weiter gehen das ist mir nun klar und kommt es wieder dieses starke Gefühl, dann gehe ich mit euch wieder hinein in diesen Wald.

 

Print Friendly, PDF & Email
Über die Autorin
Liselotte

Liselotte

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest. Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Ähnliche Geschichten

Die letzte Nacht vor der Trennung

Nun war sie da, die letzte gemeinsame Nacht vor der Trennung. Die Entscheidung fiel Hanna nicht leicht, es waren qualvolle Wochen, in denen sie über

Print Friendly, PDF & Email

COVID-19 fordert seinen Preis!

Schön ist es hier an diesem Plätzchen, ich lese diesen Spruch der auf diesem Schild steht und befolge was darauf zu lesen ist. Ja denke

Print Friendly, PDF & Email

Man riecht, hört und sieht es nicht

Und doch bringt es die Welt zum Stillstand, das Coronavirus (COVID-19) eine Atemwegserkrankung. Ende Dezember 2019 wurde der erste Ausbruch in der Millionenstadt Wuhan der

Print Friendly, PDF & Email

Das letzte Blatt am Kalender

Als ich heute Morgen vor meinem Kalender stand und das letzte Blatt am Kalender sah, hielt ich kurz inne und dachte mir. Kann das wirklich

Print Friendly, PDF & Email

Erinnerungen

Ein jeder hat sie „die Erinnerungen“ sie hat viele Gesichter, steckt in verschiedenen Körper. Oft schlummert sie Jahre im tiefsten Winkel versteckt, du gehst tausend

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Schreib mir was Nettes

Du hast Fragen oder möchtest mir gerne etwas mitteilen? Feedback, Anregungen?

Willkommen bei den kleinen Geschichten!

Hier findet ihr Texte, Gedichte und kleine Weisheiten aus dem alltäglichen Leben. Geschichten die das Leben schreibt.

Seit vielen Jahren schreibe ich leidenschaftlich gerne und halte meine Gedanken, inspiriert durch Schicksale, Lebensveränderungen oder Erlebnisse auf Papier fest.

Manchmal lustig, manchmal traurig, aber immer ein wenig zum Nachdenken
.

Eure Liselotte